Meine Reise 0
Wählen Sie ein Kriterium, um Ihre Suche zu verfeinern:

type_lieu_visiter

Barrierefreier Zugang

29 Ergebnisse entsprechen Ihren Kriterien
Ergebnisse pro Seite :

Munchhausen

Weidengebüsch, Sumpfstellen und Röhricht, - das Naturschutzgebiet des Sauer-Deltas ist eine ungewöhnliche Landschaft! 1997 wurde es per Ministerialdekret zum Naturschutzgebiet erklärt und 486 ha wurden geschützt. Aus ornithologischer, pflanzenkundlicher und landschaftlicher Sicht ist es ein ganz außergewöhnliches Gebiet und eine der letzten Gegenden Frankreichs, wo sich das Rheinhochwasser noch verteilen kann.

Munchhausen

Im Naturschutzgebiet in Münchhausen. Sie ist für alle Wissbegierigen geöffnet, die sich für das Beringen von Vögeln interessieren. Gruppenführungen auf Anfrage (von Mitte Juli bis Ende September).

Lauterbourg

Diese kleine Kirche (1708) mit ihren wuchtigen Mauern, war das ehemalige Pulvermagazin der Festung, daher auch der Name Pulverkirche.

Seltz

Die Seilfähre ''Saletio'' ist in ihrer Art einzigartig. Ein Kabelsystem dessen Prinzip darin besteht, die alleinige Kraft der Strömung zu nutzen, um sich zu bewegen. Sie verbindet die beiden Ufern Seltz (FR) mit Plittersdorf (DE) 7/7. Sie kann 70 Passagiere, 28 Fahrräder und 6 Fahrzeuge transportieren.

Mothern

Ziehbrunnen, auch ''Schwengelbrunnen" genannt, sind im Elsass relativ selten. Diese Technik wurde vor allem in Mitteleuropa verwendet. Das Schöpfen erfolgte mit hilfe eines Gegengewichts, anschließend floss das Wasser über eine Rinne in einen steinernen Trog, der auch als Viehtränke dienen konnte. Der Ziehbrunnen steht im Dorfzentrum. Ein zweiter Ziehbrunnen befindet sich vor dem Rathaus.

Seltz

Die Pfarrkirche ist dem Heiligen Stefan gewidmet und wurde auf einem Felsvorsprung über dem Rheintal errichtet. Es ist so gut wie sicher, dass diese strategische Position genutzt wurde, seit es Menschen in dieser Region gibt – ob nun von den Kelten oder den Römern. Eine römische Gottheit (Vulcanus), die an diesem Ort gefunden wurde, ist auch immer noch Teil der Außenmauer der Nordkapelle.

Seltz gehörte früher, wie das restliche Elsass, zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und genoss den Sonderstatus der Abtei, gegründet von Kaiserin Adelheid im 10. Jahrhundert. Diese Kirche ersetzte die erste, erbaut in der Ebene am Sauer-Ufer, die gerade durch eine Überschwemmung zerstört worden war. Damals, genauer gesagt, im Jahre 1357, erhob der Kaiser Seltz in den Rang der Kaiserstädte.

Am 18. April 1674 zündeten die Dragoner des Königs Seltz an – und mit der Stadt auch die Kirche. Doch da die Außenmauern erhalten blieben, konnte die Kirche 1683 restauriert werden.
Schließlich siegten die Jesuiten: Im November 1684 fiel die Kirche von Seltz wieder der katholischen Religion zu.
Um 1709 wurden eine neue Kanzel und ein Hochaltar im Barockstil erbaut. An das nördliche Seitenschiff außerhalb des Längsschiffs wurde ein neuer Glockenturm angebaut. Er bekam ein für diese Zeit typisches Zwiebeldach.
1898 wurde er wieder abgerissen; stattdessen wurde ein Glockenturm im neugotischen Stil in der Achse des Längsschiffs errichtet, das außerdem um ein Joch erweitert wurde. Mit seinen 62 m Höhe überragte der Glockenturm die Stadt und die gesamte Umgebung.

Doch gerade seine Höhe wurde ihm zum Verhängnis: Am 28. Mai 1940 ließ ein gezielter Schuss der deutschen Armee den Turm auf das Längsschiff stürzen; ein gewaltiges Feuer brach aus. Das Dach des Längsschiffs und der Seitenschiffe, die Orgeln und die Kanzel brannten komplett nieder. Das Feuer machte glücklicherweise vor den Seitenaltären halt und verschonte diese sowie den Chorraum. Doch von dem Gebäude blieben nur noch Ruinen übrig ...

Die Seltzer machten sich rasch daran, eine provisorische Gottesdienststätte in der Nähe der heutigen Brücke über den Seltzbach zu bauen. Dieser Bau wiederum wurde durch Granaten beschädigt, jedoch schnell wieder instand gesetzt. Das Provisorium sollte schließlich fast 20 Jahre überdauern.
Die Wiederaufbauarbeiten begannen 1953.

Am 21. Juni 1964 wurde die Kirche schließlich geweiht. Im September 1968 baute Schwenkedel eine neue Orgel. Sie ersetzte die Orgel von Stiehr-Mockers (berühmte Orgelbauer aus Seltz), die 1940 zerstört worden war.

Ab den 1960er Jahren wurden zahlreiche Verbesserungs- und Modernisierungsarbeiten durchgeführt. Die Fassade wurde erneuert, Chorraum und Hochaltar wurden renoviert. Zuletzt wurden die Heizung ausgetauscht und Blumenbeete rund um das Gebäude angelegt.
So kann man auch heute noch sagen: Die Kirche von Seltz ist ein schönes Gebäude und in gutem Zustand.

Am 9. März 2006 wurde die Kirche von der DRAC (franz. Regionaldirektion für Kunst und Kultur) in das Verzeichnis denkmalgeschützter Bauwerke aufgenommen.
INFORMATIONEN


Munchhausen

Die Natur direkt vor der Haustür entdecken!

Das Maison de la Nature hat das Gütesiegel „Centre d’Initiation à la Nature et à l’Environnement“ (CINE) erhalten und beschäftigt eine Reihe hauptberuflicher und ehrenamtlicher Natur- und Landschaftsführer. Zusätzlich zu seinem Bildungsauftrag für Schüler, führt es auch Aktionen für die breite Öffentlichkeit durch, um Besuchern die Vielfalt der Landschaften, die Flora und Fauna der Region näherzubringen.
Von den Nordvogesen bis zum Rhein, vom Bienwald bis zu den Toren Straßburgs: das Maison de la Nature vermittelt Wissen über die lebendige Welt, die uns umgibt.
Zusätzlich zu den Aktivitäten der Programme für die breite Öffentlichkeit und für Schulen, bietet das CINE Aktivitäten an, die sich ganz nach Ihren Wünschen und besonderen Interessen richten.

Seltz

Das Museum ist auf französischer Seite ein wichtiger Bestandteil des "Ecomusée", das sich in mehrere Museen auf beiden Seiten des Rheins verteilt. Es ist das einzige, das sich mit der Geschichte befasst, insbesondere mit dem keltischen, römischen und mittelalterlichen Zeitalter.
Das Museum befindet sich im Untergeschoss des Office de Tourisme in Seltz und ermöglicht Ihnen einen Einblick, beginnend mit der keltischen Geschichte und führt Sie über das Zeitalter der Römer bis hin zur Epoche der Kaiserin Adelheid, die um das Jahr 1000 in Seltz lebte.
Das Museum beherbergt schöne Exponate, bemerkenswert ist besonders ein herrliches keltisches Schwert aus Bronze.

Mothern

Ausstellung: "Il était une fois le Rhin" ("Es war einmal der Rhein") mit Geschichten über den Fluss.

Lauterbourg

Im Jahr 1913 vermachte Bürgermeister Adam sein Haus testamentarisch der Stadt. Das stattliche Gebaüde aus dem 18. Jahrhundert dient seit Mai 1968 als Jugend- und Kulturzentrum.

Munchhausen

Die Kirche stammt aus dem Jahre 1840 und ist im Stil der „italienischen Renaissance“ gehalten. Im Innern befinden sich Kopien zahlreicher italienischer Werke (Gemälde, Skulpturen, Buntglasfenster-Schmuck, Kassettendecke).

Lauterbourg

Der Kinoclub liegt im nordöstlichen Flügel der Mehrzweckhalle in Lauterbourg. Ein richtiger Kinosaal mit bequemen Sesseln ( 100 Plätze) lädt Sie zweimal pro Monat, samstags um 17 Uhr und um 20 Uhr zu neuen Filmen, zu themengebundenen Konferenzen… oder im Sommer gar zu Freilichtvorführungen ein.