Meine Reise 0
Teilen

Eugène Désiré Antoine Mittelhauser, geboren am 7. August 1873 in Tourcoing, gestorben am 29. Dezember 1949 in Paris, war ein französischer General, Chef des Generalstabs der tschechoslowakischen Armee 1920

Er besuchte die Schule in Lille und wurde 1894 nach seinem Abschluss der Militärschule Saint-Cyr Offizier. Eine Straße in Lauterbourg ist nach ihm benannt: Rue du Général Mittelhauser.

Einen Teil seiner Laufbahn leistete er in Nordafrika bei den algerischen Tirailleuren ab und machte den Marokko-Feldzug mit.

Er war auch am französischen Einsatz in Mexiko bei der mexikanischen Revolution 1910 beteiligt.

Im Ersten Weltkrieg diente er im 3. Regiment der algerischen Tirailleure.

Im Mai 1917 wurde er Oberst und befehligte die marokkanische 1. Infanteriebrigade in der Schlacht von Verdun. Im April 1918 übernahm er das Kommando über die 36. Infanteriedivision. Er wurde im Krieg fünf Mal verletzt.

Bei Kriegsende war er Chef des Generalstabs unter General Pellé beim französischen Einsatz in der Tschechoslowakei; er trat an dessen Stelle als Leiter des französischen Einsatzes und Chef des Generalstabs der tschechoslowakischen Armee.

Im Zweiten Weltkrieg wurde er am 17. Mai 1940 als Nachfolger von General Weygand Kommandant des TMO, Einsatzgebiet Östliches Mittelmeer mit den französischen Streitkräften im Libanon, Syrien, dem Einsatzgebiet auf dem Balkan, und kollaborierte mit den Streitkräften von General Archibald Wavell. Das Einsatzgebiet wurde aufgelöst und der General kam im Juli 1940 wieder ins Mutterland zurück.

Am 29. Dezember 1949 verstarb er in Paris, wurde aber im Familiengrab auf dem Friedhof Lauterbourg mit militärischen Ehren und entsprechender Zeremonie beigesetzt.

Auszeichnungen: Großes Kreuz der Ehrenlegion, Kriegskreuz 1918 (Tschechoslowakei), Orden des weißen Löwen.

Eine Straße in Lauterbourg ist nach ihm benannt: Rue du Général Mittelhauser